MassageVon UnsPreiseInformationGästebuch

Traditionelle Massage: Die Thai-Massage ist eine auf mehreren hundert Jahre alten Traditionen beruhende Massage aus Thailand, die auf der Welt immer mehr beliebt ist. Diese trockene Massage ist für ihre Stresslösungs- und Entspannungswirkung bekannt. Während der Massage werden Akupressur, sanfte Dehnungen und Streckungen aungewandt, die Massage lockert die Gelenke, regt die Funktion der Organe an, verstärkt das Immunsystem und hilft bei der Energieströmung in den Tschakren.

Öl-Massage (Aromatherapie): Ganzkörpermassage zur Sicherstellung der einwandfreien Relaxation. In der asiatischen Medizin spielen die Pflanzen und Blumen wichtige Roll ebei Behandlung der körperlich-psychischen Beschwerden. Diese Massage wird mit Aromaölen durchgeführt, die der Kunde nach seiner Stimmjung und Bedarf auswählen kann. Diese Massage verwöhnt und entspannt die Muskulatur, verbessert die Blutströmung, sowie beruhigt den ganzen Körper.

Massage mit Heilpflanzen: Die Massage wird mittels Säckchen mit ursprünglichen thailandischen Heilpflanzen durchgeführt. Die heilwierkende Ausdünstung dringt in die Poren der Haut, und dann in die Lungen ein. Während der Transpiration wird der Körper entgiftet. Die Massage mildert die Schmerzen, löst den Stress, und vermindert das Muskelfieber.

Kopf-Hals-Schulter-Massage: Die Massage dient zur Lösung der Muskelspannung im Schulter- und Halsbereich. Sie ist beruhigend und effizient gegen Kopfschmerzen. Beseitigt die Steifheit des Halses, die Ermüdung und die Migräne, mit dieser Massage kann man das Ohrensausen und auch die Schlafstörungen behandeln. Die Sauerstoffversorgung erhöht sich, die Konzentration und auch das Erinnerungsvermögen verbessern sich.

Fussmassage: Die Massage der Sohlen und der Unterschenkel. Mithilfe eines Spezialstabes werden die Reflexpunkte auf der Sohle stimuliert. Wir benutzen dazu originale Ölmixturen aus Thailand. Diese Massage ist wohltuend für die Organe, den Kreislauf und die Extremitäten. Sie ist beruhigend, lädt den Körper und die Seele mit Energie auf, und verstäsrkt das Immunsystem.

In den folgenden Fällen darf man die Massage nicht anwenden:

  • bei ansteckenden Krankheiten

  • bei Schwangerschaft mit Komplikationen

  • während der Schwangerschaft am Rumpf

  • vor und nach Operationen

  • bei fieberhaften Krankheiten

  • bei Thrombosezuständen

  • bei Alkoholzuständen

  • bei Pacemaker

  • bei Patienten mit Epilepsie

  • bei organischen Herzkrankheiten

  • bei Entzündung der Oberflächenvenen

  • an den ersten zwei Tagen der Menstruation, später kann man die Extremitäten behandeln, mit Aussparung der Kreuzregion

  • bei stark ageschwächten, blassen, abgemagerten, sehr alten Patienten (hier eher Einreibung mit verschiedenen Mitteln)

  • in der akuten Phase von verschiedenen Knochen-, Gelenk- und Muskelverletzungen, Distorsionen, Luxationen

  • bei Erkrankungen mit erhöhter Bluteranlage

  • bei Wahrnehmung von auf akuten Entzündung hinweisenden Symptomen (z.B. Gelenkentzündungen: Schwellung, Hautrötungen, Druckschmerz)

  • wenn auf der Haut die Symptome von Infektion oder akuter Hautinfektion zu sehen sind; bzw. bei Hautjucken und Hautkrankheiten (pl. Eiterungen, auf dem Gebiet von offenen Wunden, Geschwüren)

  • bei Krebserkrankungen auf dem Gebiet des Tumors

  • bei andauernd hohem oder schwankendem Blutdruck

  • im fortgeschrittenen Zustand der Zuckerkrankheit

  • bei Erfrierungs- oder Verbrennungsverletzungen

  • beim Bandscheibenvorfall